Die Britische Regierung Bittet Die Crypto-Industre, Einblicke in Ihren Regulierungsansatz Zu Gewähren

Das Finanzministerium Ihrer Majestät in Großbritannien hat ein Dokument herausgegeben, in dem eine Reihe von Vorschlägen für die Krypto-Community aufgeführt sind. Mit der Konsultation leitet das Finanzministerium nach den Turbulenzen beim Brexit für 2021 einen „Regulierungsansatz für Krypto-Assets und stabile Münzen“ ein.

Laut der offiziellen Ankündigung zielt die Konsultation hauptsächlich auf stabile Münzen ab, um Investitionen und Großhandelsnutzungen zu sammeln. Das Finanzministerium erwartet, bis zum 21. März 2021 Erkenntnisse von der „Industrie und den Interessengruppen“ im Kryptobereich zu sammeln.

Im Jahr 2018 richtete die britische Regierung eine behördenübergreifende Taskforce ein, um die Auswirkungen eines sich schnell entwickelnden Marktes für Krypto-Assets auf die Wirtschaft zu bewerten.

Mit dieser Motivation möchte das Finanzministerium sicherstellen, dass sein Rechtsrahmen so ausgestattet ist, dass er die Vorteile neuer Technologien nutzt, Innovation und Wettbewerb unterstützt und gleichzeitig die Risiken für Verbraucher und Stabilität verringert.

Das Finanzministerium erklärt in dem Dokument, warum nach dem Start der Taskforce ein besonderer Schwerpunkt auf stabile Münzen gelegt wurde:

Zwei Jahre später verändert sich die Landschaft rasant. Sogenannte stabile Münzen könnten den Weg für schnellere und billigere Zahlungen ebnen und es den Menschen erleichtern, für Dinge zu bezahlen oder ihr Geld aufzubewahren. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass DLT erhebliche Vorteile für die Kapitalmärkte haben und möglicherweise ihre Funktionsweise grundlegend verändern könnte.

Die Regierung überwacht weiterhin den Kryptomarkt, um einen „richtigen“ Regulierungsansatz festzulegen

Gemäß dem von John Glen, Wirtschaftssekretär des britischen Finanzministeriums, unterzeichneten Dokument markiert dieser Ansatz die „erste Stufe unseres Beratungsprozesses“ mit der Kryptoindustrie. Sie möchten auch herausfinden, „wo das schwerwiegendste Risiko liegt“, und die Bedeutung eines risikogesteuerten Regulierungsansatzes hervorheben.

Sekretär Glen kommentierte in dem Dokument:

Die Regierung wird weiterhin aktiv neue und aufkommende Risiken überwachen, während dieser Markt weiter reift. Wir werden bereit sein, weitere regulatorische Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass der Markt für die Menschen und Unternehmen funktioniert, die in ihm tätig sind.

Am 11. Januar 2021 warnte die britische Financial Conduct Authority (FCA) die Anleger vor risikoreichen Kryptoinvestitionen und dem Anstieg der damit verbundenen Betrugsfälle in der Branche.

Leave a Comment