SynBiotic SE führt “berechtigte Besorgnis” über eine “massive Abwertung des Fiat-Geldes” an.

SynBiotic SE, ein deutsches Cannabisunternehmen, hat bekannt gegeben, dass es der Führung von Unternehmen wie MicroStrategy und Tesla folgt, um einen Teil seiner liquiden Mittelbestände in Bitcoin (BTC) zu verlagern.

In einem Update vom 16. Februar auf seiner Website gab das Unternehmen an, dass der Schritt durch “berechtigte Besorgnis über eine massive Abwertung des Fiat-Geldes” aufgrund eines “übermäßigen Anstiegs” der Geldmenge in Euro und US-Dollar ausgelöst wurde.

CEO Lars Müller ging noch weiter und betonte, dass die Entscheidung nicht von der jüngsten Preissteigerung getrieben wurde, sondern dass „wir langfristig mehr Vertrauen in Bitcoin haben als in Euro oder Dollar, wo eine von Politikern beeinflusste zentrale Institution das Geld erweitern kann Versorgung unermesslich. “

Insbesondere die Cannabisindustrie habe “sehr positive Erfahrungen mit Bitcoin als einfachem und digitalem Zahlungsmittel” gemacht und mehrere SynBiotic-Tochtergesellschaften hätten Bitcoin bereits als Zahlungsmittel akzeptiert.

Die Synbiotic SE baut eine vielfältige Gruppe von Unternehmen im Cannabissektor auf, deren Schwerpunkt auf der synthetischen Herstellung von Cannabinoiden und Wellnessprodukten liegt. Es soll das erste börsennotierte Unternehmen in Deutschland sein, das zur Absicherung gegen Fiat-Abwertung in Bitcoin investiert.

Wie Cointelegraph berichtete, führte die Ankündigung von Tesla, Anfang dieses Monats 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin zu investieren, dazu, dass der Preis in nur wenigen Minuten um 3.000 US-Dollar stieg.

Inzwischen investiert das Unternehmensdienstleistungsunternehmen MicroStrategy seit Mitte 2020 kontinuierlich in Bitcoin. Vor kurzem haben sich 1.400 Unternehmen für ein Webinar angemeldet, in dem andere Unternehmen beraten werden, die ihrem Beispiel folgen möchten.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here