Der deutsche Watchdog-Manager wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert, nachdem er zugegeben hatte, mit Wirecard-Aktien gehandelt zu haben, während er den Wirtschaftsprüfer des Unternehmens untersuchte, da der Zusammenbruch des betrügerischen Zahlungskonzerns weiterhin Verwüstung in der deutschen Industrielandschaft anrichtet.

Der Schritt, den Apa-Chef Ralf Bose zu versetzen, wurde entworfen, um die “Integrität” dieser Aufsichtsbehörde zu “schützen”, während sie unter Analyse ist, sagte das Bundesamt am Montag. Wirtschaft und Exportmanagement, eine Behörde des Wirtschaftsministeriums, in einer Erklärung.

In einem zweiten Schritt wurde am Montag bekannt, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die mit der Untersuchung des Handels mit Bose-Aktien betraut ist, einen Mitarbeiter entlassen hat, weil er gegen die Offenlegungsvorschriften für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren im Zusammenhang mit Wirecard verstoßen hat. Drei weitere BaFin-Mitarbeiter werden zu vergleichbaren Vorwürfen befragt.

Apps und die BaFin, zwei der größten Aufsichtsbehörden für deutsche Unternehmen, sind wegen Wirecard-bezogener Aktiengeschäfte unter Beschuss geraten. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 haben 56 BaFin-Mitarbeiter 196 private Trades mit Wirecard-Papieren offengelegt.

Herr Bose reagierte nicht auf eine Bitte um einen Kommentar. Der frühere Seniorpartner der Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, der seit 2016 Apas leitet, hatte vergangene Woche dem Bundestag mitgeteilt, er habe im April Wirecard-Aktien gekauft und im darauffolgenden Monat mit Verlust verkauft. Zu diesem Zeitpunkt hatte Apas über Wirecard vertrauliche Gespräche mit der BaFin geführt.

Matthias Hauer, Bundestagsabgeordneter der CDU/CSU-Fraktion, nannte die Suspendierung von Bose eine “konsequente Entscheidung”, da seine Aktiengeschäfte “völlig inakzeptabel” seien und “das Vertrauen in die Unabhängigkeit von Apas untergraben”.

Eine interne Untersuchung hatte ergeben, dass vier Mitarbeiter in diesem Jahr gegen Meldevorschriften verstoßen hatten, indem sie Transaktionen mit Wirecard-Wertpapieren mit zwei- bis achtwöchiger Verspätung gemeldet hatten.

Einer dieser Mitarbeiter habe die BaFin Ende November verlassen, nachdem sein Vertrag gekündigt worden sei, teilte das Finanzministerium am Montag in Reaktion auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler mit.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here