Home Top Nachrichten Deutschlands Blockchain-Initiative: Wie Adoption im Jahr 2020 Realität wurde

Deutschlands Blockchain-Initiative: Wie Adoption im Jahr 2020 Realität wurde

by Admin

Deutschland hat ein sehr vielfältiges, aktives Blockchain-Ökosystem von Unternehmen und Enthusiasten, insbesondere in der Stadt Berlin. Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung dieses Ökosystems wurde von der Bundesregierung selbst unternommen, die versucht, das lebendige Blockchain-Ökosystem zu erhalten und zu fördern, um sein Wachstum fortzusetzen und Deutschland zu einer attraktiven Investitionsmöglichkeit in diesem Bereich zu machen.

Umfassende, solide Regulierung

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung bereits im September 2019 eine nationale Blockchain-Strategie verabschiedet, um ihr Engagement für den Einsatz der Technologie zu unterstützen. Die darin enthaltenen 44 Einzelmaßnahmen sollen bis Ende 2021 von insgesamt 10 Bundesministerien umgesetzt werden. Genau ein Jahr später, im September 2020, waren 17 Maßnahmen bereits sehr weit fortgeschritten, 20 waren noch im Gange und mit sieben Maßnahmen war noch nichts geschehen – so eine Bewertung des Bundesverbandes für Informationstechnologie Bitbit.

Die Umsetzung dieser Blockchain-Strategie durch Deutschland im Jahr 2020 sowie die Umsetzung der 4. Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union hatten weitreichende Konsequenzen für Blockchain-Startups, Fintech-Unternehmen, Banken, Krypto-Börsen und Industrieunternehmen. Ab dem 1. Januar 2020 ist für die Verwahrung von Krypto-Assets – und damit auch für deren Handel – eine Lizenz der Bundesfinanzaufsichtsbehörde (BaFin) erforderlich. Diese Lizenz gilt für alle Unternehmen, die Krypto-Assets wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) halten oder handeln, vom Krypto-Verwahrungsanbieter bis zum Krypto-Austausch. Daher unterliegt der Umgang mit Krypto-Assets in Deutschland ab 2020 hohen regulatorischen Anforderungen und Standards, die auf den traditionellen Kapitalmärkten bereits seit Jahrzehnten bestehen.

Eine der wichtigsten regulatorischen Maßnahmen im Jahr 2020 war das im Dezember vom Bundeskabinett verabschiedete Gesetz zur Emission elektronischer Wertpapiere. Nach diesem Gesetz können Wertpapiere künftig auch in Deutschland rein elektronisch ausgegeben werden.

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Regulierung war die Vorlage von Legislativvorschlägen für Krypto-Wertpapiere durch die Europäische Kommission im September 2020. Die als MiCA bekannte Verordnung über Märkte für Krypto-Vermögenswerte wird voraussichtlich 2022 in Kraft treten und rechtliche Klarheit und Sicherheit schaffen Emittenten und Anbieter von Krypto-Assets in der gesamten Europäischen Union.

Derzeit – und bis die MiCA-Verordnung in Kraft tritt – müssen Unternehmen häufig ihr internationales Geschäftsmodell für jeden EU-Mitgliedstaat individuell anpassen, was zu hohen Kosten führen kann. Eine einheitliche europaweite Verordnung wie die MiCA-Verordnung kann die Komplexität und Unsicherheit für Kryptodienstanbieter verringern und die Bedingungen für Marktteilnehmer verbessern.

Eine derart umfassende Regulierung kann eine große Herausforderung für Startups sein, bietet aber auch Möglichkeiten zur Professionalisierung des gesamten Krypto-Ökosystems. Diejenigen, die glauben, dass Regulierung eine Art „Stoppschild“ für Kryptowährungen, Stallmünzen und Krypto-Börsen ist, irren sich. Stattdessen soll die Regulierungsstruktur in Deutschland Krypto-Assets mit bestehenden Finanzprodukten gleichstellen. Unprofessionelle Startups und zweifelhafte Anbieter könnten dadurch aus dem deutschen Markt verdrängt werden. Gut positionierte Startups könnten Lösungen finden und sich weiterentwickeln.

Der Aufstieg der Finanzdienstleistungen im Kryptosektor

Vor allem die neuen Regeln erleichtern die Investition in Krypto-Assets, was zu einem Boomjahr für Finanzdienstleistungen führte. Mehrere Unternehmen und Banken bauten die entsprechende technologische Infrastruktur für den professionellen Handel mit Bitcoin und anderen Krypto-Assets auf.

Dies führte 2020 zu einem breiteren und vielfältigeren Angebot rund um digitale Assets. Zu den Finanzdienstleistungen im Kryptosegment gehören beispielsweise Instrumente, die den Preis von Bitcoin verfolgen, oder Marktplätze für Privatanleger. Jetzt entstehen voll regulierte Handelsplätze für professionelle Anleger wie die Boerse Stuttgart Digital Exchange und das Bankhaus Scheich. Einige Banken etablieren sich auch als Backend-as-a-Service-Plattformen. So stellen Solarisbank und Bankhaus von der Heydt anderen Finanzinstituten die regulatorische und technologische Infrastruktur zur Verfügung, damit ihre Kunden auf Krypto-Assets zugreifen können.

Die Ten31 Bank, eine Tochtergesellschaft der voll regulierten deutschen WEG Bank, arbeitet seit Mai 2020 an der Zahlungsabwicklung zwischen digitalen Währungen und dem Euro.

Ende 2020 startete die Bank Hauck & Aufhauser auch ihren Dienst als Depotbank für Krypto-Assets und digitale Assets.

Einige Fintech-Projekte wie Bison und das Startup Bitwala richten sich an Privatinvestoren und ermöglichen den Handel mit Kryptowährungen rund um die Uhr.

Alle diese Unternehmen bieten einen guten Einstiegspunkt für professionelle und private Anleger, die in Bitcoin und andere Krypto-Assets investieren möchten. Mit einer soliden regulatorischen Grundlage und mehr Akteuren können wir erwarten, dass 2021 ein interessantes Jahr für die junge Kryptoindustrie wird.

Noch wenig Akzeptanz bei Bevölkerung und Investoren

Obwohl die derzeitige Regelung mehr Rechtssicherheit gewährleistet, gibt es seitens der Finanzdienstleister eine Vielzahl von Angeboten. Da sich der Preis von Bitcoin schnell ändert, interessieren sich immer noch zu wenige Deutsche für die Kryptowährung. Laut einer Umfrage von Bitkom im Dezember 2020 haben nur 2% der Deutschen über 16 Jahre in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investiert. Fast ein Fünftel der Befragten (18%) kann sich jedoch vorstellen, eine solche Investition in die Zukunft zu tätigen.

Die Mehrheit der Befragten steht Bitcoin und anderen Kryptowährungen skeptisch gegenüber. Für zwei Drittel der Befragten (66%) klingen Kryptowährungen immer noch zu technisch und kompliziert. Fast ebenso viele (65%) halten Kryptowährungen für zu spekulativ. Drei von zehn Befragten (30%) geben jedoch an, dass Kryptowährungen eine sichere Alternative zum etablierten Währungssystem sein können. Bei den jüngeren Befragten zwischen 16 und 29 Jahren sind es 43%. Rund jeder vierte Befragte (28%) ist der Meinung, dass sich Kryptowährungen als langfristige Investition lohnen.

Nicht nur Privatanleger, sondern auch Anlagespezialisten sind bei Kryptowährungen vorsichtig. Sicherheitsbedenken, mangelnde Kontrolle durch die Zentralbanken und hohe Volatilität sind die Hauptgründe, warum professionelle Anleger in Deutschland eher skeptisch sind. Zu diesem Ergebnis kommt der DVFA, ein Verband von Investmentprofis in Deutschland, der im Oktober 2020 1.400 Mitglieder befragte.

Offensichtlich gibt es große Unterschiede in der Akzeptanz digitaler Assets zwischen den Generationen: Junge Deutsche sind offener für Kryptowährungen. Genau diese Zielgruppe bietet dem deutschen Kryptomarkt noch großes Potenzial. Die zunehmende Regulierung und Professionalisierung der lokalen Kryptoszene sowie die Unterstützung großer Unternehmen wie PayPal sowie von Zentral- und Geschäftsbanken weltweit werden auch die Akzeptanz von Kryptowährungen bei deutschen Investoren und der übrigen Bevölkerung fördern.

Energie und digitale Identität: Bereiche von nationaler Bedeutung

Blockchain-Startups in Deutschland decken ein Spektrum von Anwendungsfällen und Feldern ab. Die Mehrheit der Startups konzentriert sich jedoch auf den Finanzsektor (die bereits oben erwähnt wurden), gefolgt von Branchen wie Unterhaltung, digitale Identität, Internet der Dinge und Energie.

Der Energiesektor war im Jahr 2020 im deutschen Blockchain-Ökosystem von besonderem Interesse. Dort wurde die praktische Forschung und Entwicklung der Blockchain-Technologie vorangetrieben, unter anderem mit einem speziellen Pilotlabor namens „Future Energy Lab“. Die Anwendungsfälle reichen von Blockchain-basierten virtuellen Großspeichern für die Betreiber von Photovoltaikanlagen wie dem Smart Service World II-Projekt bis zum Energiehandel über Blockchain-Technologie.

Die Website für das Future Energy Lab, das von der Deutschen Energieagentur Dena betrieben wird, wurde Ende August 2020 gestartet. Das Projekt ist ein virtueller Schirm für alle Energieprojekte, die Teil der Blockchain-Strategie sind und dienen als Ansprechpartner und Informations- und Netzwerkzentrum. Startups und Unternehmen können sich aktiv am Labor und seinen verschiedenen Pilotprojekten beteiligen, indem sie Mitglieder werden.

Ein weiterer Bereich von nationaler Bedeutung in den Jahren 2020 und 2021 ist die digitale Identität. Sogenannte selbstsouveräne Identitäten oder dezentrale Identitäten basierend auf der Blockchain versprechen eine Alternative, die den Benutzern die Kontrolle über ihre Daten und die Datenwirtschaft im digitalen Zeitalter ermöglicht. Zahlreiche deutsche Unternehmen wie Spherity und Initiativen wie Lissi arbeiten aktiv an dem Konzept. Die Bundesregierung finanziert im Rahmen des Projekts „Digital Identities Showcase“, einer von vielen Maßnahmen der nationalen Blockchain-Strategie, auch einzelne Pilotinitiativen.

Bildung und Vernetzung, auch in Zeiten von COVID-19

Es ist jedoch nicht nur die Regierung aktiv, sondern auch die lokale Blockchain-Community ebnet den Weg für die Entwicklung in Deutschland. Die Community besteht aus Experten und Enthusiasten sowie Verbänden wie dem Blockchain Bundesverband, dem European Blockchain Association und BerChain. Alle zielen darauf ab, Blockchain-Lösungen und -Projekte auf organisierte, systematische Weise zu fördern.

Die deutsche Blockchain-Community ist groß und besteht aus rund 150.000 Teilnehmern. Es gibt mehr als 180 Blockchain-Startups, die entweder in Deutschland gegründet wurden oder dort eine Niederlassung haben, wobei die meisten in Berlin ansässig sind.

Gemeinsam mit der Bundesregierung fördert die Community die anwendungsorientierte Forschung im Bereich Blockchain. Dies schließt Arbeiten ein, die in der wissenschaftlichen Gemeinschaft durchgeführt wurden, wie beispielsweise die internationale Bloxberg-Initiative unter der Leitung der Max-Planck-Gesellschaft, die in Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft durchgeführt wurde, wie beispielsweise das Fraunhofer Blockchain Lab. Die Frankfurt School of Finance & Management verfügt über ein Blockchain Center, in dem akademische Schulungen angeboten werden. Dies ist eines der wichtigsten Forschungszentren in Deutschland. Neben Bildung und Forschung bietet das Blockchain Center eine Plattform für Manager, Startups sowie Technologie- und Branchenexperten, um Wissen und Best Practices auszutauschen.

Ein Master-Abschluss im Bereich Blockchain kann über das Blockchain Competence Center (BCCM) der Mittweida University of Applied Sciences erworben werden. Darüber hinaus bietet das BCCM regelmäßig Blockchain-Kurse an.

Neben der akademischen Ausbildung organisiert die Community auch Konferenzen, Hackathons und Meetups – sowohl offline als auch online – wie die Blockchain Week Berlin, die Crypto Assets Conference in Frankfurt, die vom Blockchain Center der Frankfurt School organisiert wird, und verschiedene Online-Meetups, für die Werbung gemacht wird Eventbrite – zum Beispiel von Disrupt Network und CryptoMonday.

Gute Gelegenheit für Deutschland, ein Blockchain-Hotspot zu sein

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die derzeitige kryptofreundliche Politik, die umfassende Regulierung und die langsame, aber stetig zunehmende Akzeptanz von Blockchain-Technologie und Kryptowährungen Deutschland zu einem der wichtigsten Blockchain-Hotspots in Europa und sogar weltweit machen können.

Das deutsche Startup-Ökosystem wird 2021 besonders von der aktuellen Blockchain-Strategie profitieren, da es Innovationen fördern, Blockchain-Wissen verbreiten und zum Ziel des Landes beitragen soll, weltweit führend im Blockchain-Bereich zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden im Jahr 2020 mehrere staatlich finanzierte Projekte durchgeführt, darunter eine Blockchain-basierte Energiedatenbank zur Verfolgung des Stromverbrauchs, ein System zur Überprüfung von Bildungszertifikaten und ein intelligentes Vertragsregister bei Dena. Die wichtigste Initiative des Landes war ein landesweites digitales Identitätssystem mit dem Schwerpunkt auf der Sicherheit personenbezogener Daten und der Gewährleistung der Datenintegrität.

2021 wird spannend: Neue Blockchain-Projekte der Regierung und großer Unternehmen sind geplant und zuverlässigere Finanzdienstleister und Banken erhalten ihre Kryptolizenz von Bafin und haben damit Zugang zum deutschen Kryptomarkt. Infolgedessen werden mehr Deutsche, insbesondere Klein- und Großinvestoren, den Kryptomarkt endlich ernst nehmen.

You may also like

Leave a Comment